Sascha bei der Europameisterschaft

30.05.2013.15:27

04.06.2013

4:5 Niederlage beendet die Europameisterschaft für mich

Kamil Zubrzycki hieß der Gegner der sich am Vortag in der Runde der letzten 48 durchsetzte um Heute gegen mich in der Runde der letzten 32 zu stehen. Ich wusste vorher das es ein schweres Match sein wird.

Ich kam erst nicht wirklich rein ins Spiel und lag direkt mit 0:2 zurück. Glücklicherweise konnte ich mich aber auf ein 2:2 rankämpfen bevor es in die 10 Minuten Mid-Session-Interval-Pause ging. Nach der Pause verlor ich aber direkt das nächste Frame und lag mit 2:3 zurück. Ich habe es nicht geschafft meine Chancen so konsequent auszunutzen wie in den Tagen davor.

Davon angenervt wie es bisher lief konnte ich dann zwei Frames einen Gang hochschalten und ging mit 4:3 in Führung. Im nächsten Frame hat er Oberwasser und ich lieg bei der letzten Roten etwas um die 20 Punkte hinten als er mir einen langen Einsteiger liegen lässt. Ich loche und stelle ok auf Schwarz, die bei den kleinen Farben liegt. Leider klappert sie und er schießt rein bis ich Snooker brauche. Schade. Das war die beste Chance den Sack zuzumachen und in den letzten Tagen hatte ich die Nerven, Heute leider nicht.

Im letzten Frame habe ich zwei lange Einsteiger, treffe den ersten aber bleibe in den Roten hängen. Der zweite klappert leider und er kann mit 40 in Führung gehen. Ich kämpfe mich wieder bis auf um die 10 Punkte ran aber auf die letzten beiden Roten hatte er die besseren Safes und ich legte ihm Chancen hin. So konnte er die letzten Punkte sichern und gewinnt mit 5:4. Bitter.

Naja, was kann man schon erwarten wenn man 5 Tage vor der EM erst weiß das man fahren wird und nur 3 Tage Zeit hat zu trainieren. Dafür kann ich eigentlich ganz zufrieden sein. Immerhin habe ich meine Gruppe doch noch gewonnen, nach einem eher miesen Start, und habe mit 10 Breaks über 50 in der Gruppenphase auch die meisten Breaks geschossen mit noch einem zusammen. Fünf von diesen Breaks führten auch mit der ersten Chance zum Frame-Entscheid. Also eigentlich müsste ich mich noch nicht aufs Abstellgleis stellen... ich bräuchte nur mehr Zeit für Training. Na mal sehen...

Danke an Thomas Hein der es so kurzfristig noch ermöglicht hat das ich fahren durfte. Auch ein Dankeschön an das tolle Team: Diana Stateczny, Diana Schuler, Stefanie Teschner, Tomm Damm, Jörg Schneidewind, Michael Eheim, Thomas Brünner und natürlich Roman Dietzel! Es war eine tolle Zeit und hat super Spaß gemacht mit euch!

Bis zum nächsten Mal (hoffentlich)!

03.06.2013

Gruppensieg gegen Tschechen Sasa (Sascha ausgesprochen) Novak gesichert

Bereits Gestern stand fest, wenn ich mit 4:2 Heute gewinne bin ich im direkten Vergleich mit Rhys Clark und da ich das direkte Match gewonnen habe (4:1) wäre ich noch Gruppenerster. Der Tscheche hatte bisher nur ein Match für sich entscheiden können. Also war ich in der Favoritenrolle. Doch, die Zeiten in denen man dadurch überheblich an die Sache geht und sich vielleicht sogar noch runterziehen lässt weil man den Gegner nicht ernst nimmt, sind schon lange vorbei... seit ich 14 bin, glaub ich. Ausserdem spielt man nicht wirklich den Gegner, sondern die Situation am Tisch und die einzige Aufgabe die man hat ist das beste aus jeder Situation zu machen. Also hab ich gespielt als gings ums Weiterkommen aus der Gruppe.

In den ersten beiden Frames habe ich je drei Chancen gebraucht um die Frames zu sichern. Hab aber keine leichten Fehler gemacht und bin ausgestiegen mit einer Sicherheit wenn nichts weiterging. Keine Show-Shots gespielt. Also stands relativ bald 2:0 für mich.

Im dritten macht er einen Anstoß wo ich mir nicht sicher bin ob er sich ein schnelles Ende bereiten wollte oder ob er abgerutscht ist, denn die Weiße traf das Pack viel zu dünn und lief einmal rund um den Tisch und wieder zum Pack hin. Ich konnte eine Rote sehen, lochen und schieß eine 84 (glaub ich... auf jeden Fall 80+) aus der ersten Chance.

Im nächsten Frame hab ich Anstoß, es geht zwei-drei Sicherheitsstöße hin und her, sein Sicherheitsstoß missglückt und lässt mich wieder unten bei den Roten... 81. 4:0, Feierabend.

Dadurch das ich jetzt Gruppenerster bin, werde ich schon in die Runde der letzten 32 gesetzt und muss Heute nicht mehr spielen. Erst Morgen gehts für mich weiter. Ich werde jetzt bissl ins Fitness gehen, dann um 13:30 ne Stunde an den Trainingstisch und danach den Roman supporten der als Gruppenvierter weitergekommen ist aber jetzt ein Match der letzten 48 hat. Das einzige was mich beim Seeding nachher interessiert ist ob Roman und ich uns treffen können. Darauf haben wir alle mal überhaupt keinen Bock! Na mal sehen...

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

01.06.2013

"Coolness" bringt den Sieg gegen den stärksten Gegner der Gruppe, Rhys Clark

Meine Güte war das wieder kalt da drin (ich rede in der Schlagzeile also nicht von mir!)! Die drehen die Klimaanlage auf Gefrierbrand-Tiefe. Ich bin übrigens nicht der Einzige den das stört (wollt ich nur mal erwähnt haben). Auch habe ich eine neue Taktik kennengelernt Heute. Der Rhys wollte mir wohl nicht vorher zeigen wie gut er ist und hat sich nicht einen Stoß eingespielt vorher. Hat vielleicht gelesen was ich hier schreibe und wollte mir keine Angst machen... ;)

Nun denn, ich hab mich warmgespielt und hab relativ sicher gepottet und kluge Stöße gespielt wenn die Fortsetzung nicht sicher war. Er hat ein paar relativ leichte Bälle verschossen. Ich habe zwar diesmal kein Break über 50 hingepflastert aber mehrere 30-40 Breaks und ruckizucki stands 3:0 für mich. Ich hab solide gespielt. Fast keine, ich sag mal, unnötigen Fehler gemacht.

Im vierten Frame mach ich einen Longpot rein und lieg mit Weiß press an der rechten langen Bande auf Höhe von Schwarz. Also halber Ball und wenn die fällt habe ich wieder ne ziemlich sichere 30 da liegen mit Chance auf mehr wenn die Splits gut laufen. Leider verschieß ich den und er bastelt sich ne 74 zurecht. Verspätetes Warmspielen würde ich sagen.

Ich hab mich davon aber nicht aus der Ruhe bringen lassen und hab mir gedacht "ich brauche nur 70 Punkte sammeln in diesem Frame". Bin locker geblieben und er hat bei seinen Longpots ne ziemlich hohe Quote gehabt, hat sich aber verstellt und lässt mir um Pink 5 Rote liegen die ich alle wegräum bis ich auf Gelb 20 Punkte vorn bin. Leider zieh ich von der letzten Roten auf Pink zu kurz und war gezwungen ihm einen Snooker zu legen. Er löst ihn, ich snookere ihn wieder und bekomme eine Chance... Tisch leer. Feierabend! 4:1 für mich.

Ich möchte noch erwähnen das ich es tatsächlich geschafft habe aus den beiden Snookern die er mir im Match gelegt hat auf anhieb rauszukommen! CHAKA!

So, Morgen habe ich spielfrei und dann gehts am Montag gegen den Kroaten ins letzte Gruppenmatch. Ich bin jetzt schon sicher für die Endrunde qualifiziert. Es geht also nur noch um die Position. Aber ich mach mir da keine Gedanken. Ich versuche bei dieser EM kein großes Ziel zu verfolgen sondern nur kleine Etappenziele. Also denke ich nur ans gegenwärtige Match, das Frame in dem ich bin und an den Ball den ich gerade vor mir liegen habe.

 

Harter Kampf gegen den Österreicher Paul Schopf

Bei dem Match ging es um etwas mehr als nur ein Gruppenspiel, da ich noch etwas gutzumachen hatte aus dem Serbien-Fiasko. Dort habe ich gegen Paul 0:4 verloren. Vor dem Match habe ich mir nochmal eine entspannende Massage gegönnt und bin dann frohen Mutes ins Venue gefahren.

Im ersten Frame hatte ich noch etwas Angst davor zu verlieren und hab wieder ziemlich gut meine Chancen ausgenutzt. Ein 50+ Break war auch wieder dabei. Er hat ein paar relativ leichte Bälle verschossen, was mir die Angst nahm und ich hab das Frame sicher nach Hause geholt. Ich saß direkt unter der Klimaanlage und die hat volle Pulle kalte Luft auf mich geblasen von oben. Mir war so kalt, dass ich die ganze Zeit in der ich auf dem Stuhl saß die Brust oder die Hände reiben musste.

Im zweiten war dann sozusagen die Angst weg und ich hatte Schwierigkeiten mich zu konzentrieren. Auch wegen der Kälte. Aber auch weil es mental gar nicht so leicht ist an einem Tag zwei Matches zu spielen auf dem Niveau. Meine Gedanken waren ziemlich durcheinander die ganze Zeit. Ich weiß nicht mehr viel davon aber es wurde ein ziemliches Gegurke und er hat es am Ende für sich entschieden. 1:1

Im nächsten Frame konnte ich wieder unspektakulär den Sieg einfahren und ging mit 2:1 in Führung. Das vierte Frame war wieder hin und her und hin und her und auf Gelb lege ich ihm zwei Snooker. Den ersten löst er so das mir nur ein weiterer Snooker als Option übrig bleibt, den leg ich, und er kommt raus und legt einen Re-Snooker. Ich löse zwar aber er schießt dann die Bälle weg. Mist. Anstatt 3:1 für mich stehts 2:2.

Die nächsten 3 Frames waren im Grunde auch nicht so toll von beiden. Wir haben beide Fehler gemacht und der Gegner konnte sie nie zu einem Frame-Winning-Break ausnutzen. Er ging mit 3:2 in Führung und ich kämpfte mich auf 3:3 ran.

Im Decider hatte ich die erste Chance und hab mich gut gefühlt. Die Klimaanlage war schon seit dem 3. Frame aus und ich konnte mich wieder aufwärmen. Ich wollte unbedingt wieder die erste Chance zumindest zu einer 50 nutzen. Ich bin bei 15 oder so als ich mit Weiß ins Pack will von Schwarz, ich loche Schwarz und beim Split läuft eine Rote über zwei kisses hoch in die grüne Ecktasche. Na herzlichen Dank auch. Er kann irgendwas um die 20 draus machen. So zog sich das ganze doch wieder etwas hin und ich konnte aber in Führung gehen. Auf die letzte Rote braucht er schon 8 Foul Punkte um Respottet Black erreichen zu können. Er legt mir die Snooker und wieder kann ich nicht einen davon lösen über eine Bande. Ich weiß nicht was hier los ist mit mir. Die anderen Spieler sagen es ist alles normal. Vielleicht fehlt mir da einfach die Übung im Moment. Ich werd mich Heute mal beim Einspielen nur mit Bändern befassen.

Jedenfalls wurde es dann ein Kampf um die Gelbe. Ich bekomme nach zwei drei Safes eine Chance und spiel Gelb und Grün rein. Danach gibts eigentlich nicht mehr viel zu erzählen. Ich kann dann noch Braun und Blau machen und gewinne knapp mit 4:3. Revanche ja, aber nicht in dem Stil in dem ichs gern gehabt hätte.

Heute Abend gehts um 19Uhr weiter gegen den besten aus der Gruppe, den Schotten Rhys Clark. Morgen habe ich dann frei und am Montag geht mein letztes Gruppenmatch gegen den Kroaten. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

31.05.2013

Angst und Müdigkeit führen zu Höchstform

Heut Morgen musste ich gegen den Polen Pavel Rogoza und der wirkte beim Einspielen schon wieder so souverän. Im ersten Frame bekomme ich dann auch die erste Chance aber kann sie nur zu einer 30 nutzen. Er spielt dann auch sehr solide und kontrollierte Bälle und überholt mich sogar. Ich hatte wieder Bammel das es nach dem Tag Pause wieder so weitergeht wie am ersten Tag. Also hab ich direkt die nächste Aufnahme zu einer 64 Clearance genutzt um die Fronten zu klären. Mach mir doch keine Angst, Du Dödel!!

Ich war etwas müde weil ich letzte Nacht sehr schlecht geschlafen habe. Also wollte ich das Match nicht durch "runterschalten" in die Länge ziehen. Ich bekomme im zweiten Frame die erste Chance und schieß direkt 85 bis nur noch 3 Rote am Tisch sind. Hab leider die Pinke etwas zuweit zurückgezogen, sodass ich zu viel Winkel auf zwei freie Rote hatte und hab die eine davon dann auf Mitte verschossen. Aber ich war sehr froh das ich diesmal die erste Chance zum Frame-Winning-Break genutzt habe.

Vorm dritten bin ich kurz aufs Klo gegangen und hab dabei wohl meine Konzentration etwas verloren. Auf jeden Fall bekam ich im dritten wieder die erste Chance und konnte sie nur zu einer 20 nutzen. Hab eine einfache Kugel verschossen. So ging das Frame mehr oder weniger hin und her. Am Ende braucht er auf die Farben alle und schießt bis Schwarz aus aber verschießt die Schwarze dann und legt sie mir vor die Mitteltasche. Puh, Glück gehabt.

Im vierten nutze ich dann 3 Chancen um den Frame sicher zu machen. Die Konzentration war weg und ich konnte mich nicht mehr so zusammenreissen das ich die erste Chance zum Entscheid nutzen konnte. Aber ok, immerhin wieder zwei Frames durch Breaks entschieden. So mag ich das.

Jetzt gehts erstmal zur Massage und danach um 16Uhr gegen den Österreicher Paul Schopf. Mit dem hab ich eigentlich noch eine Rechnung aus Serbien offen wo er mich 0:4 geschlagen hat. Wird sicher kein leichtes Match.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

30.05.2013

Überraschende Nachnominierung und Bericht der ersten Tage

Eigentlich hatte ich meinen Hut um die Teilnahme an der EM im Einzel zurückgezogen nachdem ich in Serbien bei der Team-EM dermaßen schlecht gespielt habe - was auf meine viele Arbeit und somit das reduzieren von Training auf gegen Null zurückzuführen ist. Doch da Patrick Einsle sensationell den Sprung in die Main Tour geschafft hat wurde kurzfristig ein Platz im Deutschen Team frei und Thomas Hein, Bundestrainer, hat mich gefragt ob ich Zeit und Lust hätte.

Lust ja, aber Zeit nein war meine erste Antwort. Immerhin waren es nur noch 7 Tage bis zur EM und Termine standen schon für die nächsten 3 Wochen fest. Doch da ich dann den Grand Prix in Wuppertal gewonnen habe, sprich, mein spielerisches Niveau schon etwas besser war, hat mein Vater alles getan um die Termine so zu legen das es klappen könnte. Zwei Tage später wurde dann auch von der DBU das "GO" gegeben und die EBSA hatte auch nichts einzuwenden. Also hieß es 5 Tage vor der EM "Auf gehts!".

Ich musste dann noch bis Donnerstag Nacht arbeiten und konnte somit Freitag, Samstag und Sonntag am Trainingstisch verbringen. Die ersten beiden Tage habe ich allein für mich mindestens 5 Stunden Stoßtraining und leichtes Breakbuilding geübt. Nur 3 Übungen im Wechsel. Am letzten Tag kamen noch Thomas Brünner (auch bei der EM dabei) und Oliver Garnys und haben mit mir bissl Match-Play geübt. Die drei Tage Techniktraining haben wirklich viel Stoß-Sicherheit gebracht.

Die Reise nach Polen und der erste Tag waren recht unspektakulär. Mal abgesehen von der Opening-Ceremony die von einem Quintett bezaubernder Damen mit Tanzeinlagen verschönert wurde war alles Business-as-usual.

So, dann gings am ersten Tag ins erste Match gegen einen Estländer namens Andres Petrov. Beim Einspielen habe ich schon gemerkt, der ist ein kleiner Ronnie vom Speed her und eine kleine Lochmaschine. Aber das hat mir nichts ausgemacht erstmal. Beim Einspielen habe ich mich auch gut gefühlt und innerlich das Spiel mehr oder weniger schon auf der Haben-Seite gebucht. Tja... wie es so ist kommt Hochmut vor dem Fall.

In den ersten beiden Frames war er noch ziemlich nervös und hat mir etwa 15 Chancen hingelegt, die ich alle so gut genutzt habe das ich in den ersten beiden Frames NICHT EIN Break über 10 gemacht habe. Der Stoß war da, aber ich habe überhaupt keine Winkel gesehen. Nichts gelocht. Schrecklichst!

Im dritten hatte ich dann die Nase gestrichen voll und hab mich nur noch aufs Lochen konzentriert... Zack... 50+ Break. Schön dacht ich mir, jetzt gehts auf.

Antwortet der Typ mit einer 39 direkt nach dem Anstoß und ich bekomm einen kleinen Kickser der ihm eine Chance lässt und er holt sich den vierten Frame mit zwei Breaks... au Backe.

Im fünften Frame gings dann etwas hin und her aber er hatte am Ende wieder die Nase vorn. Ich war erst so weit hinten das ich nur noch mit Respottet-Black gewinnen kann, leg ihm dann ein paar gute Snooker, sodass ich auf 3 Punkte ran bin, aber nutze die Chancen nicht die ich zum Ausschiessen hatte. Er gewinnt also mit 4:1. Das mit der Haben-Seite hat der nicht so eingesehen, glaub ich...

Ordentlich deprimiert und mental wieder an Serbien erinnert war der Tag für mich gelaufen. Also hab ich mich erstmal ins Fitnessstudio des Hotels verbannt und mich ordentlich bestraft. Das einzig Gute des Tages war, dass mein Stoß wirklich gut uns sicher war. Kein Verreissen oder so. Also dachte ich "Schwamm drüber, du weißt du kannst Breaks schießen wenn der Stoß da ist, also Morgen nur noch aufs Lochen und Stellungsspiel konzentrieren."

Am nächsten Tag war mein Match erst um 16Uhr. Also sind Roman und ich nach dem Frühstück erstmal ins Fitness. Ich hab mir dann eine Massage um 13Uhr gegönnt die es wirklich in sich hatte. Also die Frau konnte was!

Dann gings zum zweiten Match, gegen einen Schweizer der Murat Ayas heißt.

Auch beim Einspielen dachte ich mir wieder "holla die Waldfee, seit wann können auf einer EM wirklich ALLE so gut potten?!". Früher gabs immer so 3-4 gute Spieler in einer Gruppe und der Rest war... "Sparring"... will ich jetzt mal vorsichtig sagen. Aber diese EM... keine Opfer, nur Meuchelmörder!!!

Nun denn, im ersten Frame, wie angekündigt kümmerte ich mich nur noch ums Lochen und Stellungsspiel. Also legte ich direkt mit einer hohen 30 los. Leider bekomme ich auf eine Rote ins Mittelloch einen Kick und lass offen liegen. Er war wohl von meiner 30 nicht beeindruckt und holte gleich bis auf 6 Punkte auf. Schön... läuft ja... also hab ich dann die nächste ernsthafte Chance zu einem 50+ Break genutzt um den Sack zuzumachen.

Im nächsten Frame nutze ich auch die erste ernsthafte Chance zu einem Break von 61 Punkten und war dann um die 20 Foul-Punkte vorne. Da fängt der echt noch an auf die letzte Rote Snooker zu legen und legt mich direkt in einen den ich über eine Bande lösen sollte. Ich ziel wie gewohnt - bin ja eigentlich relativ sicher was das Lösen angeht - 30cm an der Roten vorbei in einen weiteren Snooker - Freeball! Mist... das war ja mal nix... er lässt mich weiterspielen, wieder über eine Bande... wieder 20cm vorbei! Ja sag a mal!? Wasn hier los?! Und nicht das das genug war... der hat mich insgesamt um die 6 mal gesnookert und ich hab NICHT EINEN gelöst!!! Gott sei Dank konnte ich zwischendurch noch die Rote wegstauben und die Gelbe und so, sodass ihn die Snooker nicht viel gebracht haben. Ich hab den Frame trotzdem gewonnen. Puh! Aber was zur Hölle ist mit den Winkeln los?! Alter Falter...

Im dritten Frame hab ich dann wieder Gas gegeben und ein weiteres Break über 50 zum sicheren Framegewinn genutzt. 3:0

Das letzte war dann etwas lustiger weil wir es durch Safe-spielchen geschafft haben 12 von 13 Roten in die obere Tischhälfte zu spielen. Da war ALLES zu. Er versucht dann einen Shot-to-nothing, also er wollte die letzte Rote die noch unten war lang potten und Weiß runter zu Schwarz ziehen, aber die Rote kam wieder runter und legte sich vor die Ecktasche. Ein Fall für Dr. Breakbuilding! Ich nutze den Einsteiger zur einzigen Schwarzen die ich dann in dem Break spielen sollte und schoß mit 9 mal Rot-Blau ein Break von 89. Pink lag auf dem gelben Spot und beim Versuch die Weiße runter zu ziehen auf Schwarz bin ich abgerutscht. Naja, trotzdem tat es gut 4:0 mit 4 Breaks über 50 zu gewinnen. :)

Heute habe ich Spielfrei. Also mach ich einen entspannten Tag, war heut Früh schon ein bisschen trainieren mit Thomas "Checker" Brünner. Danach Diana zuschauen und was Essen. Jetzt gehts ins Fitness und dann um 18:30 machen Diana und ich nochmal bissl Stoßtraining und schauen Roman zu. Das dürfte der Tag gewesen sein.

Morgen um 10 gehts wieder weiter und um 16Uhr gleich nochmal. Berichte folgen.

Zurück