U21 und Team Europameisterschaft auf Malta gefittet

06.04.2015.13:15

tl_files/snookerservice/images/EBSA_logo.jpg

Vor etwa einem Jahr bekamen wir den Anruf von Maxime Casis, Präsident des Europäischen Verbandes (EBSA), daß der bisherige Tablefitter verstorben ist und er deswegen dringend nach einem neuen Tablefitter sucht. Wir haben unseren Hut natürlich in den Ring geworfen und Mitte März diesen Jahres war es dann soweit... die Feuertaufe!

 

Wir hatten zwar in der Vergangenheit diverse Gelegenheiten um die Qualität unserer Arbeit zu beweisen, wie z.B. auf diversen Exhibitions mit Ronnie O'Sullivan, Stephen Hendry, Steve Davis, Mark Selby... und vielen weiteren Top-Stars oder auf der Deutschen Meisterschaft letzten November in Bad Wildungen, aber dennoch war dies unser erster großer Auftrag auf Internationaler Turnierebene. Eine besondere Ehre mit der auch eine besondere Verantwortung kommt.

Der Auftrag lautete: In zwei Räumen insgesamt 15 brandneue Snookertische der Marke "Shender" (China) aufzubauen und bis Samstag Mittag fertig zu sein. Da wir einen Auftrag in dieser Größenordnung bisher noch nie gemacht haben, haben wir darauf bestanden am Montag schon anzureisen und Abends noch die ersten Teile auszupacken und aufzubauen. Besonders, da wir mit chinesischen Tischen nicht unbedingt die besten Erfahrungen gemacht haben in der Vergangenheit, wollten wir auf Nummer sicher gehen.

Wir müssen ehrlich zugeben, als wir die Rahmen von den Shender Tischen aufgebaut haben waren wir begeistert! Jeder Dübel hat ohne Kraftaufwand gepasst, jede Schraube war vorhanden und alles war wie vorgesehen montierbar. Wirklich toll. Und dann... kamen die Schieferplatten ins Spiel... Diese waren teilweise in sich "gewellt" und die Übergänge haben oft nicht zusammengepasst. Beispielsweise war an den Außen zweier Platten der Übergang perfekt und in der Mitte der Platten spürte man den Übergang enorm. Wir mussten alle Tricks anwenden um es zufriedenstellend hinzubekommen. Die Platten haben uns natürlich dementsprechend mehr Zeit gekostet als geplant aber wir haben es trotzdem bis 1 Stunde vor Deadline geschafft alle 15 Tische bestmöglich aufzubauen.

Wir haben mit den Verantwortlichen vorher gesprochen, welche Bezieh-Methode sie haben wollen - die Traditionelle oder die neuere. Die Traditionelle ist die optisch schönere von beiden, da man in der Mitteltasche keinen Schnitt machen muss. Die neuere Methode hat aber vom Endergebnis für das Spiel gewaltige Vorteile gegenüber der Traditionellen. Um die MItteltaschen ohne Schnitt hinzubekommen ist es unmöglich das Tuch auf der gesamten Fläche gleichmäßig maximal zu spannen. Dadurch ist es von Anfang an möglich mit den Fingern Wellen vor der Mitteltasche zu machen weil dort die Spannung nicht ausreichend ist.

Zwar optisch schöner aber für das Spiel...?
 Ein kleines optisches Manko aber auf der Spielfläche optimal...!

Bei den Profis im Fernsehen müssen die Tablefitter sogar Stärke verwenden und die dort entstehenden Falten wegbügeln (das liegt zusätzlich daran das das dort verwendete Tuch No.10 steifer ist als das 6811 welches hauptsächlich im Amateurbereich verwendet wird). Das konnten wir bei diversen Besuchen auf Profi-Turnieren selbst beobachten. Bei der neuen Methode wird das Tuch in alle 4 Himmelsrichtungen maximal gespannt. Die Spannung an der Mitteltasche ist dadurch so enorm, daß man darauf trommeln kann. Um das Tuch dann aber nach unten zu bekommen muss man einen Schnitt machen der dann in der Tasche zu sehen ist. Zusätzlicher Vorteil ist, daß man bei dieser Methode in der Regel nicht nachspannen muss, wobei man bei der Traditionellen Methode nach 3-6 Monaten nachspannen müsste. Diese ganzen Punkte haben wir den Verantwortlichen vorgetragen und sie haben sich für das für die Spieler gleichmäßigere und bessere Ergebnis entschieden. Nicht falsch verstehen - beide Methoden funktionieren! Nur hat die neuere Methode für uns mehr Vorteile als den einen optischen Nachteil mit dem Schnitt in der Tasche. Der übrigens noch nie gewandert ist oder gerissen wäre... zumindest haben wir davon noch nie gehört in den vergangenen 10 Jahren seit wir diesen Job machen.

Nach all diesen Umständen und Schwierigkeiten waren wir natürlich sehr gespannt wie die Spieler unsere Arbeit bewerten werden. Wir waren sehr erfreut bereits von Beginn an sehr positives Feedback zu erhalten. Uns kam nicht eine Beschwerde zu Ohren. Weder von den Spielern noch von der Turnierleitung. Besonders hat uns gefreut das die Tische über das ganze Turnier weg nicht nachgerichtet werden mussten und selbst die Sieger der Team-EM (Irland) uns eine Nachricht zukommen liesen, daß das die besten Tische bei einer EM seit langem waren. Feuertaufe bestanden! :)

Wir wurden dann auch gefragt ob wir im Juni in Prag die EM der Herren, Damen und Senioren fitten wollen. Das haben wir aber abgelehnt, da Sascha an dieser EM als Spieler teilnehmen wird und davor natürlich keine 5 Tage lang Tische aufbauen will.

An dieser Stelle möchten wir unseren Helfern Kevin, Robert und Jurgen für ihre sehr unterhaltsame Hilfe danken! Auch ein großer Dank an Ivan Brincat, dem Haupt-Organisator der Europameisterschaft und Maxime Casis für das entgegengebrachte Vertrauen!

Hier noch ein paar Bilder vom Aufbau und dem Ergebnis - ein wirklich eindrucksvolles Venue...

Die ersten Teile stehen... Die ersten 4 Rahmen stehen... und die Platten drauf das Tuch drauf und die ersten Banden dran Die Kulisse... Arbeitsmotivation sinkt ;) Raum 2 wird in Angriff genommen Lässt erahnen wie es sein wird von der andere Seite Der Blick aus dem Fenster... Arbeitsmotivation gleich 0% ;) Aber wat mut dat mut... die ersten Rahmen stehen... Zwischenzeitlich wurde im 1. Raum fertig gemacht... von der anderen Seite Im zweiten Raum die ersten Platten sind drauf... ... die Bierwerbung muss das Bild verschwommen gemacht haben... Nach 75 Platten (ca. 13.500kg) ist das Team bereit für mehr... ...oder auch nicht... ;) Ach... so geht das?! Ja dann... die ersten Tücher sind drauf von der anderen Seite die ersten Tische werden zusammengebaut die ersten sind fertig und abgedeckt Das Venue ist fertig... unter den Zuschauerrängen Die 3 links... Unter den Zuschauern, die links im Hauptfeld und der TV-Tisch Der TV Tisch bevor es losgeht Unser Rolf und seine Frau machen nochmal schön sauber Der Raum unten nochmal vor dem Start Nochmal sauber machen... ...und dann gings los :) The Stage is ready!

Zurück